>NR 3 Fritz Grünbaum-Platz - BezirksPlatz - Freie Gemeinschaft für Orte, Inforamationen und Momente
BezirksPlatz
* Home
* Katalog
Plätze
* News & Notiz
* Kalender
* User
* Adressen
* Flohmarkt
* Info
* Anmeldung

* Mitglieder-Login:
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 * Newsletter 
E-Mail-Info
über aktuelle
Ereignisse,
Neues und
Wichtiges

KLICK HIER


* Veranstaltungen/Events


weiter...

BezirksPlatz


Platz-Index Index Info Info

Fritz Grünbaum-Platz






Sie können mit der Maustaste in das Panorama klicken, und es in alle Richtungen bewegen.
Alternativ können Sie die Tastatur-Pfeiltasten verwenden, um das Panorama zu bewegen.



Platz- & Shopping-Infos
  • FRASCATI - Pizzeria - Gelateria - Cantina
    Barnabiteng. 3 - Klick hier!
  • Café - Konditorei - Waren aller Art
    Kaunitzg. 1 - Klick hier!
  • modus vivendi fj02
    Schadekg. 4 - Klick hier!
  • 1. Österreichische Barkeeperschule
    Gumpendorfer Str. 51 - Klick hier!
  • loop_ing architecture
    gumpendorferstr. 46/1 - Klick hier!


  • Fritz Grünbaum
    Benannt ist der Platz nach einem der bekanntesten Wiener Kabarettisten Anfang des 20. Jahrhunderts. Gemeinsam mit Karl Farkas entwickelte er die Doppelconférence, war Direktor mehrerer Kleinbühnen und gründete 1927 das 'Boulevard-Theater'. 1938 wurde er von den Nationalsozialisten verhaftet und kam 1941 in Dachau ums Leben. Zu seinen bekanntesten Werken gehören: Operetten-Libretti: Die Dollarprinzessin, 1907 (mit A. M. Willner); Der Liebeswalzer, 1908 (mit R. Bodanzky); Die Czikosbaronesse, 1920; Traumexpress, 1931 (mit K. Farkas). - Lustspiel: Sturmidyll, 1914. - Revuen, Feuilletons, Gedichte, Schlagertexte (Draußen in Schönbrunn, Ich hab das Fräuln Helen baden sehn). - Ausgaben: Die Schöpfung und andere Kabarettstücke, 1984; Die Hölle im Himmel und andere Kleinkunst, 1985; Der leise Weise, 1992 (alle hg. v. H. Veigl)

    Der Flakturm
    Erbaut wurde der Flakturm im Esterházypark während des Zweiten Weltkriegs in den Jahren 1942-44. Danach beherbergte er das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern. Seit 1966 ist das Haus des Meeres darin untergebracht.
    Info für Kletterfreunde: Seit einigen Jahren gibt es eine große Kletterwand an einer der Seiten des Flakturms - und zwar an der der Gumpendorfer Straße zugewandten Seite.

    Der Esterházy-Park
    Der rund 10.400 m2 große Esterhazypark geht seiner Entstehung nach auf das späte 18. Jahrhundert zurück, worauf die zum Teil noch bestehende Kastanienallee verweist. Stark beeinträchtigt wurde der Park durch die Errichtung des "Bunkers". Seither ist er in zwei voneinander, auch visuell stark getrennte Bereiche geteilt. Der Fritz Grünbaum-Platz hat sich innerhalb der letzten Jahre stark verändert. Neue Stilelemente wurden hinzugefügt, so dass man dort die Geschichte der Architektur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart mit einem Rundblick betrachten kann.

    Das Haus des Meeres
    RotfeuerfischNicht nur der farbenprächtige und mit Gift bewehrte Rotfeuerfisch hat im Haus des Meeres ein Zuhause gefunden - Fauna und Flora aus verschiedensten Lebensräumen sind hier zu sehen. ASDF23




     


    © BezirksPlatz 2008