>NR 3 Gumpendorfer Gürtel - BezirksPlatz - Freie Gemeinschaft für Orte, Inforamationen und Momente
BezirksPlatz
* Home
* Katalog
Plätze
* News & Notiz
* Kalender
* User
* Adressen
* Flohmarkt
* Info
* Anmeldung

* Mitglieder-Login:
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 * Newsletter 
E-Mail-Info
über aktuelle
Ereignisse,
Neues und
Wichtiges

KLICK HIER


* Veranstaltungen/Events


weiter...

BezirksPlatz


Platz-Index Index Info Info

Gumpendorfer Gürtel






Sie können mit der Maustaste in das Panorama klicken, und es in alle Richtungen bewegen.
Alternativ können Sie die Tastatur-Pfeiltasten verwenden, um das Panorama zu bewegen.



Platz- & Shopping-Infos
  • Salon Evi
    Gumpendorfer Str. 153 - Klick hier!
  • Aids Hilfe Wien
    Mariahilfer Gürtel 4 - Klick hier!


  • Gesamtkunstwerk Wiener Stadtbahn
    von Otto Wagner (1841-1918)

    Rund 55 Jahre lang, von den 1860er-Jahren bis 1918, baute und plante Otto Wagner Bauwerk um Bauwerk. Villen, Wohn- und Geschäftshäuser, Kirchen, Bankgebäude und das Gesamtkunstwerk Wiener Stadtbahn. Diese Stadtbahn, mit den unverkennbaren Stationsgebäuden und Stadtbahnbögen, ist sein Haupt- und sein bekanntestes Werk. Die Arbeit an der Stadtbahn dauerte von 1894 bis 1900. Darüber hinaus kennt man noch die gleichzeitig mit der Stadtbahn entstandenen Häuser entlang der Wienzeile im Jugendstil, die einige Jahre später gebaute Kirche am Steinhof und die Postsparkasse. Dabei war Otto Wagner schon über 50 Jahre alt, als er 1894 den Stadtbahnauftrag erhielt. Was er in den dreißig Jahren davor gebaut hat, ist meist nur Fachleuten bekannt.

    Weitere Werke Wagners sind die Kirche am Steinhof (1905-1907), die Postsparkasse (1904-1906), Miethäuser Schottenring 23 (1877), Stadiongasse 10 (1880-1881), Stadiongasse 6-8 (1882-1883), Villa Wagner II (1912-1913) ... u.v.m.


    Das Haus Gumpendorfer Straße 157
    1830 von Joseph Klee erbaut. Biedermeierhaus. Der Mittelteil mit zweigeschossiger Pilastergliederung. Fenster mit Halbkreislünetten. Innenhof: Pawlatschenhof* mit Garten.
    *Pawlatsche: Offener Gang an der Hofseite eines Wohnhauses, als Zugang zu den Wohnungen in den Obergeschossen. Typisch für Wiener Miethäuser aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Der Ausdruck wird im Wiener Raum auch für eine Bretterbühne (Pawlatschentheater) verwendet.


    Arik Brauer-Haus / Gumpendorfer Straße 134-136
    Seit 1993 ziert das Arik Brauer-Haus das Stadtbild am oberen Ende der Gumpendorfer Straße im Stil des Phantastischen Realismus.
    Arik Brauer gestaltete 1991 dieses Haus in der oberen Gumpendorfer Straße. Durch Architekt Peter Pelikan, der schon beim Hundertwasser-Haus mitgearbeitet hat, entstand ein ganz besonderes Gebäude.
    Anfang der 90er-Jahre beschäftigte sich der Künstler - ebenso wie seine Kollegen Ernst Fuchs und Friedensreich Hundertwasser - mit Architektur. So gestaltete er nicht nur das bereits oben erwähnte Gebäude, sondern auch 1996 die Fassade einer katholischen Kirche in Wien-Leopoldstadt. ASDF23




     


    © BezirksPlatz 2008